Prunkwagen im Phoenix-Center

30.05.2017 14:47
von Nico Ehlers
(Kommentare: 0)
Der Vogelwagen im Phoenix-Center

               

Der Vogelwagen steht jetzt im Phoenix-Center

Seit gestern steht der "Vogelwagen" der Harburger Schützengilde von 1528 e.V. im Phoenix-Center um auf das bevorstehende 489. Harburger Vogelschießen aufmerksam zu machen.
Wir danken dem Center Management für diese Möglichkeit!

Ein großer Dank gilt auch den Kameraden, die sich in den frühen Morgenstunden getroffen haben um den Prunkwagen auf die Ausstellungsstelle zu bringen.

Hier etwas historischer Hintergrund aus einem Bericht von Walter Schwarzkopf, erschienen unter Anderem im Jubiläumgsfestbuch (100 Jahre) der Fahnenjunkervereinigung.
"1909 (...) ging der Prunkwagen der Harburger Schützengilde v. 1528 e.V. seiner Vollendung entgegen. Man hatte ihn geschaffen, einmal um dem König die Bürde von mehr als 200 Königsschildern zu erleichtern, zum anderen aber auch, um die kostbaren Schilder, die herzoglichen, den Bürgern der Stadt zu zeigen. Der Entwurf dieses Vogelwagens stammt vom Kunstmaler de Bryucker in Hamburg. Gebaut wurde der Vogelwagen vor 50 Jahren (1909) vom Stellmachermeister Heinrich Albers, vom Schmiedemeister Adolf Albers und vom Lackiermeister Hugo Lenzing. Die Kummetgeschirre wurden angefertigt vom Sattlermeister Louis Eddelbüttel. Auf dem Wagen thront immer der große Vogel des kommenden Jahres. Er gilt zugleich als Ersatzvogel für das laufende Fest. Zur Zeit trägt der Prunkwagen noch den Ersatzvogel von 1939, der 1940 offizieller Vogel werden sollte. Durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges kam es aber 1940 nicht mehr zum Vogelschießen. Der stolze Königsvogel, Original aller Harburger Königsvögel blieb in seiner Größe und Pracht - er wurde einst mit Großkaliber beschossen - als Erinnerung an alte Vogelschießentage auf dem Wagen stehen.(...) Dieser Prunkwagen erregte 1909 im Festzug beim Bundesschießen in Hamburg berechtigtes Aufsehen. Die Harburger Schützengilde nahm an diesem imposanten Festzug mit 150 Schützen teil. Hier wurde in eindringlichen Bildern die Entwicklung der Hansestadt Hamburg von der kleinen Alstersiedlung bis zur Weltstadt dargestellt. Dem Hauptfestwagen mit dem Bundesbanner folgte eine Darstellung der gekrönten Hammonia mit ihren Töchtern Elbe, Bille und Alster.(...)"

Zurück